Stella Donnelly – Beware of the Dogs

Feministischer Gitarren-Pop aus Australien: Stella Donnelly legt ein beeindruckendes Debüt hin. Tolle Songs, tolle Stimme. Und die Texte haben es mir angetan: zwischen absolut brillant lustigen Textzeilen lauern Schläge in die Magengrube. Wer Courtney Barnetts Sometimes I Sit and Thing, and Sometimes I Just Sit mochte, wird auch mit Beware the Dogs viel Freude haben.  […]

David Crosby – If I Could Only Remember My Name

Mehr Musik zu hören, habe ich mir vorgenommen. Das klappt auch soweit. Allerdings gibt es hören und es gibt hören. Man kann Platten wunderbar nebenbei hören, dabei Wäsche aufhängen, den Kinderstreit schlichten, gerne auch einschlafen. Oder man kann Aufmerksamkeit schenken, die Linien der einzelnen Instrumente verfolgen, den Text mitlesen und -wirken lassen, eintauchen in die […]

Guster – Lost and Gone Forever

Ich habe heute meine erste Begegnung mit Guster gemacht. Und das ist ein ziemliches Kunststück, wenn man bedenkt, dass die Band aus Boston, Massachusetts stammt. Und dort 1999 ihr drittes Album Lost and Gone Forever veröffentlichte – also just zu genau der Zeit, in der ich selbst für ein Schuljahr etwa eine Stunde von Boston entfernt lebte. […]

The Cat Empire – Live on Earth

Ich weiß noch, als ich zum ersten Mal The Cat Empire hörte. Es war vor etwa acht Jahren auf einer unbeschwerten Fahrt im Cabrio unter Palmen in strahlendem Sonnenschein. Und besser kann man vielleicht gar nicht Bekanntschaft mit dieser Band schließen. Eine sommerhafte Mischung aus Latin, Jazz, HipHop und Pop. Schon damals wurde mir nahe gelegt, unbedingt […]

Wanda – Amore

Wanda kommt aus Wien und macht Popmusik mit Amore. Auf die Kombo bin ich zum ersten Mal in einem längeren Stück des Musikexpress gestoßen. Darin wird unter anderem ein Gig im Bielefelder Movie geschildert, das war natürlich schon ein guter Grund mal rein zu hören.